Anfang

30 thoughts on “Anfang

  1. Thanks gracias for visiting my site, you have a new follower! Do you ever ask for permission to take people’s photograph? I don’t feel brave enough to take people shots but envy folk that do.

  2. I can’t decide where to make a general comment so this seems like the place to post.

    I’m really enjoying your work, very inspiring, in particular your street photography that I find extraordinary.

    I look forward to seeing what you capture tomorrow…

  3. Das Foto gefällt mir definitiv auch sehr gut. Und nicht nur subjektiv, sondern gerade auch in Bezug zu Komposition und formal-inhaltlichen Elementen. Dass beispielsweise die Ampel im Vordergrund zu sehen ist. Ob nun willentlich oder zufälliger Weise eingefangen – das Symbol der Ampel passt gut. Umso unverständlicher erscheint mir dann jedoch der einleitende Text auf der “About” Seite; wo es heißt, es gehe erst einmal – zumindest nicht primär – um perfekte Komposition. Warum dann mit einem Bild den Blog einleiten, dass aus formal-inhaltlicher Perspektive durchaus Gültigkeit besitzt? Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass ich es schade finde, dass dieser Blog aus teilweise zu vielen Bildern besteht. Weniger Masse, mehr von dem was ich hier einleitend vorfinde. Aber das ist nur meine Meinung. Was ich mir wünsche, muss nicht dem entsprechen, wonach Sie suchen.
    Dennoch glaube ich eines. In der Suche nach eben jenen Momenten, die inhaltlich einmalig und auch ästhetisch angemessen und bemerkenswert sind, sowie mit Feinsinn, Besonnenheit und Klugheit eingefangen worden, liegt eine Schönheit und Ruhe, die zu suchen sich lohnen würde. Das nur als persönlicher Input.

    • Eine Sache noch… sollte die Leidenschaft für ein wenig mehr “Perfektionismus” – wie ich es jetzt einfach mal banal nenne – noch zunehmen, dann folgender Tipp. Ganz allgemein zur Schwarz-Weiß Fotografie:
      In Anbetracht der Bilder von Andreas Feininger beispielsweise muss man feststellen, dass Schwarz-Weiß Fotografie nur aus formalen Gesichtspunkten bedeutet, dass die Bilder schwarz weiß werden. Ganz im Gegenteil allerdings zur emotionalen Wahrnehmung dieser schwarz weiß festgehaltenen Bilder. Denn die Emotionalität erkennt in dieser Schwarz Weiß Fotografie durchaus Tonwert-Charaktere. Soll heißen, die Schwarz Weiß Darstellung wirkt nicht, als hätte man schlicht die Sättigung herunter geschraubt. Die Schwarz Weiß Darstellung wird in Feiningers Fotografie lebendig – ich würde gar sagen – farbig. Sie wirkt nicht matt und gleichgültig. Den Helligkeits- und Dunkelheitswerten sind Assoziationen zuzuordnen. Assoziationen, wie man sie gewöhnlich nur Farben zuzuordnen wagen würde.

      >>Insofern Schwarz Weiß Fotografie sollte nicht nur als Mittel in Betracht gezogen werden, welches dazu in der Lage ist, die Aufmerksamkeit verstärkt auf das Geschehen zu lenken. Sie sollte zugleich als jenes Potenzial betrachtet werden, welches die Möglichkeit bereithält, der Aufnahme noch mehr “Farbe” zu geben.<<

      • Vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar! Ein Blog lebt von solchen kritischen Anmerkungen. Sie zwingen mich zum Nachdenken.

        Es stimmt. Das hier unter “Anfang” gezeigte Bild weicht von den anderen Bildern etwas ab. Es ist auf seine Art ausgewogen. Viele der anderen Bilder mögen diesem Anspruch nicht genügen. Das hat vermutlich mit meiner Art zu fotografieren zu tun. Sie haben recht, weniger wäre oft mehr.

        Nun versuche ich, meine Bilder auf unterschiedliche Weise zu zeigen. Dem entsprechend treffe ich eine Auswahl. Zunächst ergeben sich Serien. Hier bemühe ich mich um Ausgewogenheit im Thema. Dann streue ich immer auch mal Einzelbilder ein, die die Ausgewogenheit in sich haben, ähnlich wie das hier unter “Anfang” gezeigte Bild. Diese Einzelbild erreichen vielleicht auch eine gewisse Perfektion. Aber ich bin da skeptisch. Es gibt nicht DAS perfekte Bild. Die Perfektion liegt immer in dem Bild, das ich noch nicht gemacht habe. Für mich liegt die mögliche Perfektion in der Übersetzung meines Blickes, meiner Eindrücke in Fotos. Ich luchse den Situationen auf der Straße oder in einer Landschaft Bilder ab. Jedes dieser Bilder ist nur eine Annäherung an das, was ich tatsächlich in dem Moment gesehen habe, in dem ich den Auslöser drücke. Die Wahl der Bildelemente, der Perspektive, des Ausschnitts sind immer nur ein mehr oder weniger gelungener Kompromiss, den ich mit den Gegebenheiten und meinen Fähigkeiten schließe. Der Reiz der Freiluftfotografie liegt für mich darin, den gegebenen Moment bändigen zu müssen. Mal versuche ich es in einer Serie, mal gelingt es in einem Einzelbild. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass es einen gewissen Rhythmus gibt. Der hängt wiederum von der eigenen Bewegung ab. Im Idealfall kann man sich treiben lassen. Der richtige Rhythmus trägt zum Gelingen des einzelnen Bildes bei. Und er drängt auf eine serielle Zusammenstellung der Bilder.

        Ob ein Bild nun in Schwarz-Weiß oder in Farbe aufgenommen wurde ist übrigens nicht Teil des angesprochenen Kompromisses, den man mit den Gegebenheiten und eigenen Fähigkeiten schließt. S/W ist insofern eine Farbe, als es Assoziationen freisetzt. Das ist eine sehr schöner Gedanke von Feininger.

        Herzlichen Gruß – KUM

        • Danke für die ausführliche Antwort!🙂
          Nun kann ich deine Arbeit besser nachvollziehen und einordnen!

          “S/W ist insofern eine Farbe, als dass es Assoziationen freisetzt.” Ich weiß nicht, ob dieser Gedanke auch von Feininger kam. Eigentlich kam er mir ganz von allein. Vor einiger Zeit!🙂

            • Das freut mich sehr! Vielen Dank!
              Es ist toll, dieses Forum namens WordPress zu haben. Was für mich als Experiment begann, ist mittlerweile zu einem wirklichen bereichernden Bestandteil meiner Arbeit geworden. Und auch wenn ich nicht viel Zeit dafür geben kann, so ist diese Zeit – im Gegensatz zu Facebook, wie ich persönlich empfinde – wertvoll und konstruktiv “investiert”. Gerade weil hier Austausch möglich wird, wie ich ihn auf Facebook nie erleben konnte (aus welchen Gründen auch immer – vlt. lag es an mir.
              Ich feue mich jedenfalls noch auf viele interessante und kommunikative Diskussionen🙂

    • This is the very first picture I posted. And it is the one I like very much myself. The funny thing is: I thought about cropping as well and decided later not to do so. So you had the same intuition! Great. You are welcome here at 125tel😉

  4. I absolutely love this image. In Mumbai it is hard to find the possibility of making such an image because of the chaos and crowds. Perfect timing! And the tree on the left and the shadow of the signal are a bonus.

    • Wow. That’s nice! Welcome at 125tel, Kaushal. Be my guest here as often as you want. It’s amazing, that you just like this picture so much. It’s one of my most personal shots. It symbolizes my attempts of capturing situations and moments in a proper way. Cheers – KUM

Wer will kann jetzt nach Herzenslust in die Tasten hauen und fragen, loben oder kritisieren. | Feel free to leave a comment about the exposed pictures, photography or life in general. | Se puede dejar un mensaje aqui sobre las fotos, fotografia o la vida en general:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: