Farben an einer Variation vom Baum

Leipzig Baum Ricoh GX200Leipzig Baum Ricoh GX200Leipzig Baum Ricoh GX200Leipzig Baum Ricoh GX200Leipzig Baum Ricoh GX200

12 thoughts on “Farben an einer Variation vom Baum

  1. Mich erinnern die Fotos gerade ganz stark an meine, die ich erst kürzlich mit einer alten Agfy Jsolette V gemacht habe – ich mag dieses warme Licht an kalten Tagen!

  2. Gerne noch eins:

    Wenn sich das Jahr geändert, und der Schimmer
    Der prächtigen Natur vorüber, blühet nimmer
    Der Glanz der Jahreszeit, und schneller eilen
    Die Tage dann vorbei, die langsam auch verweilen.

    Der Geist des Lebens ist verschieden in den Zeiten
    Der lebenden Natur, verschiedne Tage breiten
    Das Glänzen aus, und immerneues Wesen
    Erscheint den Menschen recht, vorzüglich und erlesen.

    Friedrich Hölderlin

  3. Schöne Gegenüberstellung. Die Natur die sich verspielt und einzigartig in die Lüfte streckt und die nüchterne Funktionalität dessen was die Menschen so in Richtung Höhe bauen. Immerhin bekommt der lange weiße Pfahl noch ein wenig Gestaltung durch die Schatten. Das sollte ihm schmeicheln. Sehr schöner Himmel und tolle Spätherbstfarben diesmal. Es hat schon was, wenn fast alles Laub am Boden liegt und die Bäume quasi wie eine Silhouette wirken.
    LG kiki

    • Ja, das Scherenschnittartige ist besonders reizvoll. Besonders jetzt im Herbst und Winter. Und dann ragt da noch Technik in die Romantik. Das ist auch reizvoll. Wegen des Gegensatzes. Ich bin stark versucht, noch mal ein paar Herbstbilder nachzulegen. Aber vielleicht wird’s dann doch ein bisschen viel. Mal sehen … Gruß – KUM

  4. Gedichte verhelfen uns dazu, vom Digitalen eine Auszeit zu nehmen und Mensch zu sein, zu hören und zu fühlen!

    Wie nun alles stirbt und endet
    und das letzte Lindenblatt
    müd sich an die Erde wendet
    in die warme Ruhestatt.
    So auch unser Tun und Lassen,
    was uns zügellos erregt,
    unser Lieben unser Hassen
    sei’ ins welke Laub gelegt!

    Reiner weißer Schnee, oh schneie,
    decke beide Gräber zu,
    dass die Seele uns gedeihe
    still und kühl in Wintersruh!
    Bald kommt jene Frühlingswende,
    die allein die Liebe weckt,
    wo der Hass umsonst die Hände
    dräuend aus dem Grabe streckt.

    Gottfried Keller

  5. Super! Für mich als Romantiker ist das letzte Bild der absolute Favorit.

    Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr gross.
    Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
    und auf den Fluren lass die Winde los.

    Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
    gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
    dränge sie zur Vollendung hin, und jage
    die letzte Süsse in den schweren Wein.

    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
    und wird in den Alleen hin und her
    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Wer will kann jetzt nach Herzenslust in die Tasten hauen und fragen, loben oder kritisieren. | Feel free to leave a comment about the exposed pictures, photography or life in general. | Se puede dejar un mensaje aqui sobre las fotos, fotografia o la vida en general:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: